vita

Menschenbilder – Bildermenschen

Die Beziehung der Figuren und Dinge zum Raum sind das zentrale Thema der malerischen und bildhauerischen Ausdrucksformen von Ralf Ganter.

Ralf Ganter wurde 1964 in Waldkirch i. Brsg. geboren. Angeregt durch seine Ausbildung zum Steinmetz begann er 1989 mit der Holz- und Steinbildhauerei. Studienjahre der Malerei ergänzte das Zweidimensionale mit dem Dreidimensionalen. Im Mittelpunkt seines bildhauerischen und malerischen Oeuvre steht die menschliche Figur.

Ralf Ganter operiert nicht mit einer realen Räumlichkeit, sondern mit einer intellektuellen. Das hat unmittelbar mit dem Farblicht seiner Bilder zu tun, das weder Körper noch Ding in realistischer Weiße trifft oder benennt, sondern als kompensatorisches Mittel dem Kontext etwas atmosphärisch Geheimnisvolles verleiht.

Auf den ersten Blick teilweise der gestischen Malerei verwandt, geht es nicht nur um die Spur subjektiver Empfindung, um rein innere Chiffren. Immer wird hinter der Erlebnisebene ein Existenzielles deutlich und deutbar, das über das “Ich” hinwegführt.

Auf der Grundlage der menschlichen Körperformen erschafft Ralf Ganter typisierte und doch individuelle Figuren, deren Gesichter er einen ganz eigenen Charakter verleiht. Die zum Teil grob behauenen Oberflächen der Skulpturen vermitteln eine Art Urtümlichkeit und gleichzeitig die Passion des Künstlers für den Werkstoff. Spontan, ohne Anfertigung einer Vorzeichnung, wird das Material Holz und Stein vom Künstler direkt bearbeitet.

SAMMLUNGEN AUSWAHL:

Regierungspräsidium Freiburg
Stadt Waldkirch
Sparkasse Elztal
Vertreten in vielen Privaten Sammlungen

_mg_0465-d